„Wir können den Wind nicht ändern,

                                                                               aber wir können die Segel anders setzen.“

                                                                                                       (Aristoteles) 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich berate und vertrete Sie bundesweit. Aufgrund meiner dreißigjährigen Erfahrung erhalten Sie fundierte Ratschläge, wie Ihr Rechtsproblem am besten gelöst wird. Egal ob eine Verhandlung bei oder mit einer Behörde, ein Prozess vor Gericht oder eine Mediation angestrebt wird, findet zuvor eine genaue Ermittlung des Sachverhaltes und der Interessenlage statt und daraus werden die Lösungsansätze und die weitere Vorgehensweise mit Ihnen erarbeitet. Qualifizierte Mitarbeiter unterstützen im Steuerrecht und in der Zwangsvollstreckung. Wir – das Team – freuen uns auf eine gedeihliche Zusammenarbeit mit Ihnen.

Unter „Meine Fachgebiete“ stelle ich Ihnen Gerichtsentscheidungen vor, die teilweise gemeinsam mit Mandanten erwirkt wurden.

Achtung: Die Corona-Pandemie verlangt uns aktuell eine Menge ab. Rücksichtnahme, Hilfe und Hygiene sind besonders gefragt. Mein Kanzleibetrieb wird derzeit grundsätzlich aufrechterhalten, wir bearbeiten Ihre übernommenen Mandate und nehmen neue Mandate an. Allerdings haben ich die Anzahl von  Besprechungsterminen reduziert, um Sie, meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ansteckungsgefahren zu schützen. Sie können mir aber natürlich jederzeit Briefe und Emails schreiben oder mich anrufen. Die moderne Technik erlaubt es ohne weiteres, dass ich Sie auch in dieser Zeit berate und vertrete. Auf diese Weise ist gesichert, dass Ihre Anliegen auch in dieser außergewöhnlichen Phase bearbeitet und das Notwendige veranlasst wird. Im Einzelall stehe ich auch für Ortstermine unter Einhaltung aller empfohlenen Hygienemaßnahmen zur Verfügung, das besprechen wir zuvor gerne am Telefon.

Bleiben Sie gesund! Mit freundlichen Grüßen aus Adendorf

Ihr Gunther von Mirbach

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- & Architektenrecht

Aktuelles zu Corona für Gewerbetreibende: Das Verwaltungsgericht Hamburg hat am 22.04.2020 die Entscheidung des Hamburger Senats, dass nur Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern öffnen dürfen, für rechtswidrig erklärt (3 E 1675/20). Diese Anordnung verletze den Beschwerdeführer in seiner Berufsfreiheit. Auch die Corona-Pandemie sei kein Rechtfertigungsgrund für diese Anordnung, der Infektionsschutz hänge nicht an der Ladengröße. Der Senat hat Beschwerde eingelegt und begehrt insbesondere eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Hamburg, dass seine Beschwerde aufschiebende Wirkung hat, der Ladeninhaber also aktuell nicht mehr als 800 Quadratmeter öffnen darf. Das OVG hat inzwischen am 23.04.2020 eine Zwichenverfügung erlassen, wonach der Ladeninhaber bis zur Entscheidung des OVG nicht auf einer größeren Fläche verkaufen darf – nur ein Teilerfolg für den Senat. Wenn auch Sie als Gewerbetreibende(r) von staatlichen Anordnungen wegen der Corona-Pandemie betroffen sind, nehmen Sie gerne Verbindung mit mir auf und wir klären gemeinsam, ob die Anordnung rechtsmäßig ist oder nicht und ob und wie dagegen vorgegangen werden kann.

Menü